Πέμπτη, 9 Οκτωβρίου 2014

Ένας φίλος όχι από τα παλιά…


Γνώρισα τον Μιχάλη Ψύλλο στις προετοιμασίες του «Σκυλλία 2014». Μέσα στην αγωνιώδη αναζήτηση προβολής της Διοργάνωσης Μαραθώνιας Κολύμβησης, και με προξενητή της επαφής τον Γιάννη Φαφούτη, ανακάλυψα και «οίδα», πλέον, έναν καλό φίλο και σημαντικό άνθρωπο. Η δημοσιογραφική του αξία και αναγνώριση είναι πέραν της
δικιάς μου συνεισφοράς. Ο οικισμός των Δαμιών έχει αποκτήσει, από ότι εκ των υστέρων πληροφορήθηκα, τον πιο συνειδητοποιημένο κάτοικό του.
Το καλοκαίρι, στο Φεστιβάλ «Ελύμνια 2014», έκανε την τιμή, σε εμένα και την πόλη που ζω, να συμμετέχουμε στην παρουσίαση του Βιβλίου του: «ΑΠΟ ΤΟΝ ΡΑΙΧΕΝΜΠΑΧ ΤΟΥ ΟΘΩΝΑ... ΣΤΟΝ ΡΑΙΧΕΝΜΠΑΧ ΤΗΣ ΜΕΡΚΕΛ». Στα απόνερά του η αυστριακή εφημερίδα "Βίνερ Τσάιτουνγκ" αφιέρωσε μια ολόκληρη σελίδα για τον αντι-γερμανισμό στην Ελλάδα.
          Τελευταία, επειδή και η αγορά της εφημερίδας είναι ένα ζήτημα, θα παρακαλέσω τον φίλο μου τον Πάνο να αναρτήσει το σχετικό άρθρο προς λαθρανάγνωση, αλλά και στην Αυστριακή του έκδοση για όσους θελήσουν να εξασκήσουν τα Γερμανικά τους. Όσο για τον Μιχάλη, έχει συνειδητοποιήσει ότι ο Χειμώνας στην περιοχή είναι μακρύς αλλά και απολαυστικά ωραίος!


                                                     Ένας ανώνυμος φίλος του Μιχάλη

Η αυστριακή εφημερίδα "Βίνερ Τσάιτουνγκ" αφιέρωσε μια ολόκληρη σελίδα για τον αντι-γερμανισμό στην Ελλάδα με αφορμή το βιβλίο  του δημοσιογράφου Μιχάλη Ψύλου  "Από τον Ράιχενμπαχ του Οθωνα στον Ράιχενμπαχ της Μέρκελ"- 180 χρόνια Γερμανοκρατίας στην Ελλάδα.

Βίνερ Τσάιτουνγκ :"Η ιστορία επαναλαμβάνεται ως φάρσα "
Για μια νέα ποιότητα στη διάχυτη στην Ελλάδα εχθρότητα προς τη Γερμανία, μετά το ξέσπασμα της κρίσης, κάνει λόγο στον υπότιτλο σημερινού εκτενούς (ολοσέλιδου) δημοσιεύματος-ανταπόκρισης από την Αθήνα με τίτλο "Η ιστορία επαναλαμβάνεται ως φάρσα" η αυστριακή εφημερίδα "Βίνερ Τσάιτουνγκ", όπου, με αφορμή το βιβλίο του συντάκτη του ΑΠΕ και συγγραφέα Μιχάλη Ψύλου: "Από τον Ράιχενμπαχ του Οθωνα στον Ράιχενμπαχ της Μέρκελ", παρουσιάζει μια αναλυτική περιγραφή της στάσης των Ελλήνων απέναντι στη Γερμανία.
Στην αρχή παρατίθενται οι θέσεις του συγγραφέα του βιβλίου για "τον οικονομικό πόλεμο που ξεκίνησαν οι Γερμανοί σε όλη την Ευρώπη με την έναρξη της κρίσης του ευρώ, επιδιώκοντας να πετύχουν με την πολιτική λιτότητας αυτό που δεν πέτυχαν με τα όπλα στους δύο παγκόσμιους πολέμους που διεξήγαν και έχασαν τον προηγούμενο αιώνα, την μετατροπή της Ευρώπης σε υποτελείς στη Γερμανία επαρχίες χωρίς δικαίωμα συμμετοχής στις αποφάσεις και χωρίς ουσιαστικό ρόλο στη διαμόρφωση της ευρωπαικής πολιτικής".
Στη συνέχεια γίνονται ευρείες αναφορές στους "δύο Ράιχενμπαχ" του βιβλίου και το ρόλο τους στην τότε και στη σημερινή Ελλάδα, που ο συγγραφέας θεωρεί ότι επιβεβαιώνει την "ιστορική συνέχεια της γερμανικής ηγεμονικής παρουσίας" και πως "η ιστορία επαναλαμβάνεται ως φάρσα".
Στο δημοσίευμα επισημαίνεται ότι πριν από την κρίση οι Γερμανοί ήταν ο αγαπημένος λαός των Ελλήνων, αλλά στη διάρκειά της αναπτύχθηκε, λόγω της λιτότητας, μια εχθρότητα απέναντι στη Γερμανία και σε δημοσκόπηση του 2012 διαπιστώθηκε πως τα τρία τέταρτα των ερωτηθέντων θεωρούσαν τη Γερμανία εχθρική απέναντι στους Ελληνες και μάλιστα ένα ποσοστό 69 ο/ο πίστευε ότι οι Γερμανοί πολιτικοί επεδίωκαν τη σύσταση ενός "Τέταρτου Ράιχ", ενώ ένας στους τρεις συνέδεε τη Γερμανία με τις έννοιες "Χίτλερ", "ναζισμός", "Τρίτο Ράιχ".
Υπάρχουν κατόπιν εκτενείς αναφορές στην καταγραφή αυτών των ταραγμένων γερμανο-ελληνικών σχέσεων από Ελληνες σχολιαστές και γελοιογράφους, ενώ επισημαίνεται πως αυτή η αυθόρμητη, έντονη έκρηξη οργής απέναντι στους Γερμανούς , αλλά συγχρόνως επιφανειακή θεώρηση έχει εδώ και καιρό εκτονωθεί, χωρίς ωστόσο να έχει εξαφανιστεί η εχθρότητα προς τη Γερμανία, η οποία απλώς διανύει ένα νέο στάδιο ποιότητας.
Οπως τονίζεται, φαίνεται πως τώρα οι διανοούμενοι στην Ελλάδα ασχολούνται με τη Γερμανία και τους Γερμανούς από άποψη ιστορική, πολιτική, οικονομική, κοινωνική και ψυχολογική και, πέραν του βιβλίου του Μιχάλη Ψύλου, μια σειρά άλλων βιβλίων αναγνωρισμένων συγγραφέων -- των οποίων μερικοί τίτλοι παρατίθενται -- προσπαθούν να εξηγήσουν λογοτεχνικά τον "αντι-γερμανισμό" στην Ελλάδα.
Στο δημοσίευμα γίνεται κατόπιν αναφορά σε έναν, όπως λέει, από τους λίγους που αντιτίθενται δημόσια στον "αντι-γερμανισμό", τον συγγραφέα και επιχειρηματία Σπύρο Βλέτσα, σύμφωνα με τον οποίο από τη δεκαετία του 1990 ο εθνικισμός που παλιότερα κυριαρχούσε μεταξύ των ακροδεξιών έχει περιλάβει μεγάλα τμήματα των αριστερών και αντ΄ αυτού η Δεξιά ανέλαβε τον αντιαμερικανισμό που αποτελούσε έως τότε έναν από τους πυλώνες της αριστερής ιδεολογίας.
Οπως προσθέτει, δεν είναι τυχαίο πως αυτή η "ανταλλαγή" συνέβη όταν η Ελλάδα επιδίωκε την ένταξη στο ευρώ, ενώ μετά το ξέσπασμα της κρίσης το 2010 ο "αντι-γερμανισμός" αντικατέστησε τον αντιαμερικανισμό.
Κατά την άποψή του, οι Ελληνες πάσχουν από σύνδρομο συλλογικής ανασφάλειας που τους οδηγεί στο να πιστεύουν πως πίσω από κάθε αποτυχία βρίσκεται μια συνωμοσία από το εξωτερικό και ακόμη και αν το λάθος είναι δικό τους, οι ίδιοι βλέπουν πολλούς εχθρούς που θέλουν να εξαφανίσουν την Ελλάδα και να ταπεινώσουν τον ελληνικό λαό, του οποίου, όπως συμπεραίνεται στο δημοσίευμα, ο υπ΄αριθμόν ένας εχθρός είναι σήμερα η Γερμανία και οι Γερμανοί.

Το πλήρες κείμενο στα γερμανικά.

Griechenland
"Geschichte wiederholt sich als Farce"
Von Ferry Batzoglou
· Die seit Ausbruch der Krise grassierende Deutschenfeindlichkeit in Griechenland hat nun eine neue Qualität erreicht.
· 
Selbst Zugehörige zu Griechenlands Intellektuellen glauben immer öfter, was bei antideutschen Protesten behauptet wurde: Deutschland wolle ein "Viertes Reich" errichten.
Selbst Zugehörige zu Griechenlands Intellektuellen glauben immer öfter, was bei antideutschen Protesten behauptet wurde: Deutschland wolle ein "Viertes Reich" errichten.© Sven Hoppe/dpa/picturedesk.com
Michalis Psylos, 54, Bubi-Gesicht, sieht überhaupt nicht wie einer aus, den etwas so schnell auf die Palme bringen kann. Geht es aber um die harte Haltung Berlins gegenüber Griechenland, seit Anfang 2010 unangefochten das Epizentrum der nur scheinbar überwundenen Euro-Krise, fährt er rasch ziemlich schweres Geschütz auf. "Deutschland hat im vorigen Jahrhundert zwei Weltkriege begonnen - und hat beide verloren. Die Eliten in Berlin haben mit Beginn der Euro-Krise damit angefangen, einen Wirtschaftskrieg in ganz Europa zu führen. Es ist doch ganz simpel: Was die Deutschen mit den Panzern der Wehrmacht nicht erreichen konnten, wollen sie nun durch die von ihnen verordnete Austeritätspolitik in den Krisenländern erreichen. Ihr Ziel ist es, alle übrigen Länder Europas in unterwürfige deutsche Provinzen zu verwandeln, ohne Mitspracherechte und ohne eine substanzielle Rolle in der Gestaltung der europäischen Politik", sagt er. Seine Augen funkeln, als er das sagt.
Psylos wird in Griechenland nicht nachgesagt, ihn würden hartnäckige Hirngespinste plagen. Im Gegenteil. Seit 1988 arbeitet er bei der halbamtlichen Athener Nachrichten-Agentur ANA, er gilt hierzulande als ausgewiesener Experte für internationale Politik. Seit Wochen tourt Psylos durchs ganze Land, um sein im Frühjahr erschienenes Buch vorzustellen. Ob auf Kreta, in Thessaloniki oder Athen: Das Publikum hört ihm aufmerksam zu. Der Titel seines Werks: "Von Ottos Reichenbach zu Merkels Reichenbach". Untertitel: "180 Jahre deutscher Vorherrschaft in Griechenland."
Die beiden
Reichenbachs
Die beiden Protagonisten: Der erste Reichenbach, Vorname Christopher, ein Militärangehöriger, kam im Jahr 1833 im Alter von 25 Jahren mit tausenden anderer Staatsdiener Bayerns im Gefolge von Griechenlands erstem König, dem Wittelsbacher Otto I., nach Hellas, um den noch jungen Staat nach dem Freiheitskampf der Griechen gegen die osmanischen Herrscher allmählich aufzubauen.
Der andere Reichenbach, Vorname Horst, ein gebürtiger Kieler und EU-Beamter im Ruhestand, wurde im Sommer 2011 mit ein paar Dutzend anderen EU-Angestellten nach Athen entsandt, um das Euro-Land nach dem faktischen Staatsbankrott wieder auf Vordermann zu bringen.
Christopher Reichenbach wurde von Otto I. zum Direktor der Athener Münzanstalt bestimmt. Seine Aufgabe: die Landeswährung Drachme einzuführen. Horst Reichenbach wurde von der EU-Spitze zum Chef der eigens ins Leben gerufenen Task Force Griechenland bestimmt. Seine Aufgabe: die von Griechenlands öffentlicher Gläubiger-Troika aus EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds vorgeschriebenen Strukturreformen umsetzen zu helfen, etwa die Verbesserung der Steuereintreibung oder Reformen in der öffentlichen Verwaltung.
Für Buchautor Psylos ist die Sache glasklar: Die beiden Reichenbachs belegen in der Causa Griechenland "die historische Kontinuität in Sachen deutsche hegemoniale Präsenz". Seine These unterfüttert der Autor mit einer Fülle von historischen Einzelheiten. Das einprägsame Motto: Damals hatte Griechenland unter einem sonderlich fremden, überaus ungeliebten Monarchen schon seinen Reichenbach. Heute, 180 Jahre später, hat die Hellenische Republik unter der Fuchtel der Geldgeber-Troika wieder einen. Psylos: "Die Geschichte wiederholt sich als eine Farce."
Fakt ist: Vor der desaströsen Krise waren die Deutschen noch das Lieblingsvolk der Griechen. Doch im Zuge des Spardiktats brach in Griechenland plötzlich eine neuerliche Deutschenfeindlichkeit aus. Anfang 2012 befragte das Athener Meinungsforschungsinstitut VPRC rund 800 Griechen, über drei Viertel der Befragten waren der Meinung, Deutschland sei ihnen feindlich gesinnt. 69 Prozent glaubten sogar, deutsche Politiker verfolg-
ten tatsächlich das Ziel, ein "Viertes Reich" zu errichten. Auf die Frage, was sie mit Deutschland assoziieren, nannte jeder dritte Befragte Wörter wie "Hitler", "Nazismus" oder "Drittes Reich".
Bis zum vorläufigen Höhepunkt der deutsch-griechischen Dissonanzen im Frühjahr 2012 brachten vor allem einheimische Kommentatoren und Karikaturisten die Gefühlslage beim Gros der Griechen mit Blick auf die Deutschen medial zum Ausdruck.
Merkel mit
Hakenkreuzbinde
Unermüdlich steckten bekannte hellenische Karikaturisten Angela Merkel in finster anmutende Uniformen, setzten sie in Panzer und ließen sie griechische Buben erschrecken. Sie zeigten Merkel als scharfzahnigen Blutsauger oder als Oberlehrerin mit erhobenem Zeigefinger. Die schlimmere Variante: Merkel mit Lederpeitsche und Hakenkreuzbinde.
Und besagter Horst Reichenbach? Der "Gauleiter", wie der Deutsche bei seinem Eintreffen in Athen gerne beschimpft wurde, zog als Wehrmachtsoffizier beim Marionettenspiel lächelnd die Fäden. Seine Puppen hatten die Gesichter griechischer Regierungsmitglieder. Das Wort "Reich" in Reichenbach leuchtete in Großbuchstaben. Der gemeine Deutsche trug wieder Uniform in Griechenland; er nahm einer Mutter das Baby weg oder er zählte die Bohnen in der Fasolada, einem griechischen Nationalgericht.
"Memorandum macht frei", titelte gar die Athener Gazette "Dimokratia" - eine Anspielung auf den Schriftzug "Arbeit macht frei" am Eingang zum KZ Dachau und die Verpflichtungen Athens in den Kreditverträgen mit der Troika.
"Dimokratia"-Chefredakteur Andreas Kapsabelis erklärte damals dazu: "Wir erfüllen unsere Aufgabe, indem wir der öffentlichen Meinung Ausdruck verleihen. Unsere Botschaft ist: ,Der Druck, der auf die Griechen unentwegt ausgeübt wird, ist ab einem bestimmten Punkt nicht mehr zu rechtfertigen.‘ Die Griechen sind davon überzeugt, dass zumindest ein Teil der Deutschen ihnen nicht helfen, sondern sie bestrafen will."
Dieser spontane, laute Wutausbruch gegen die Deutschen, diese zugleich aber eher oberflächliche, reißerische und plakative Betrachtungsweise von dem abrupt unbeliebten EU-Partner, ist in Athen zwar längst verpufft. Wer aber glaubt, der Antigermanismus in Griechenland sei verstummt oder gar verschwunden, der irrt gewaltig. Der Deutschenhass hat in Griechenland eine neue Stufe der Qualität erreicht. Es ist eine Deutschenfeindlichkeit 2.0, die in Athen herrscht.
Dem anfänglichen Getöse der Athener Presse mit ihren ätzenden Kommentaren und giftigen Karikaturen sind unterdessen tiefer gehende Analysen zu Füßen der Akropolis gefolgt. Fast scheint es so, als ob sich die intellektuelle Elite Griechenlands mittlerweile am liebsten mit Deutschland und den Deutschen beschäftigen würde. Historisch, politisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich, tiefenpsychologisch.
Es sind nun die griechischen Dichter und Denker, die Deutschland und die Deutschen unter die Lupe nehmen. Sie tun dies leiser, ohne großes Tamtam. Sie tun dies aber auch ungleich ausführlicher, detaillierter, subtiler und letztlich: effizienter. Und ihr Urteil über die Deutschen fällt dabei ebenso niederschmetternd aus.
Ressentiments
der Intelligenz
Psylos’ opulentes Werk ist das letzte einer Reihe von jüngst erschienenen, gleichsam dicken Büchern diverser durchaus renommierter Autoren, die den modernen Antigermanismus in Griechenland gegenwärtig literarisch begründen. Schon deren Titel sind allesamt unmissverständlich: "Die Rückkehr des Reichs" (2011), "Aufstieg und Fall des deutschen Europas" (2012), "Wolf-Gang - die (kriminelle) Bande des Wolfes" (2013, gemeint ist der deutsche Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, Anm.) oder "Das deutsche Syndrom" (2013). Ihr gemeinsamer Nenner auf jeweils mindestens 250, gar bis zu 400 Seiten: Auch sie kultivieren mehr oder minder nur noch ein Feindbild, nämlich den bösen Deutschen, der in Athen ein "Viertes Reich" errichten will.
Die Folge: Der in Griechenland ausgebrochene Antigermanismus hat sich hierzulande mittlerweile in den eigentlich klügsten Köpfen eingenistet. Hatte sich die Deutschenfeindlichkeit anfangs in der breiten Bevölkerung ausgebreitet, frisst sie sich nun weiter nach oben, in die Schreibstuben der Athener Intelligenz, in die Politik.
Einer der wenigen, der sich dem grassierenden Antigermanismus in Griechenland öffentlich mit Vehemenz widersetzt, ist der Athener Schriftsteller und Unternehmer Spyros Vletsas. Er hebt hervor: "Seit den 90er Jahren hat der Nationalismus, früher eine Domäne der Rechtsradikalen in Griechenland, weite Teile der griechischen Linken erfasst. Im Gegenzug hat die Rechte den Antiamerikanismus übernommen, bis dahin einer der ideologischen Grundpfeiler der Linken. Es ist kein Zufall, dass dieser Austausch zu einem Zeitpunkt stattgefunden hat, als Griechenland den Beitritt zum Euro anstrebte. Nach dem Ausbruch der Krise 2010 löste der Antigermanismus den in Griechenland bis dahin latenten Antiamerikanismus ab."
Die Griechen hätten, so Vletsas weiter, ein Syndrom der kollektiven Unsicherheit. Das führe unweigerlich dazu, dass sie hinter jedem Misserfolg eine Verschwörung des Auslands sehen. "Auch wenn die Fehler offensichtlich bei den Griechen selbst liegen, sehen sie viele Feinde, die Griechenland auslöschen und das griechische Volk erniedrigen wollen." Keine Frage, wer auch aktuell der Feind Nummer eins für die Griechen ist: Deutschland und die Deutschen.

Δεν υπάρχουν σχόλια:

Δημοσίευση σχολίου

προσέξτε τι γράφετε για να δημοσιευθεί.